-25.12 Elchgeweihnacht -> bitte bis 23.12 im Elch oder direkt bei Fabia anmelden.

-19.1 Bierpong -> anmelden im Elch

Das ganze Elch Team wünscht euch & euren Liebsten eine besinnliche und schöne Weihnachten 🎄

 

Sa., 12.01.2019 Konzert Prince Coverband The Roger Nelson Experience

Prince-Coverbands gibt es zurzeit viele. The Roger Nelson Experience ist anders! Seit gut 3 Jahren beschäftigt sich die Band sehr intensiv und vertieft mit der Musik von Pop- uns Soul-Genie Prince. Das Hauptinteresse liegt dabei auf der kongenialen Live-Performance des Jahrhundert-Sängers und Gitarristen und seinen hochkarätigen Bands.

Kein einfaches Unterfangen zwar, aber T·R·N·E gelingt es, ohne sich anzubiedern gültige eigene Versionen von grossen Hits und auch von weniger bekannten Perlen aus dem schier endlosen Fundus von Prince-Songs umzusetzen. Nahe am Original und doch eigenständig, mit viel Energie, Groove und Spielwitz!

Eintritt 15.- / Members 10.-

Doors 20:00 Uhr
Start 21:00 Uhr

www.trne.ch

   

Sa., 26.01.19 Konzert Royal Desolation & QUANTVM

Eintritt 15.-- Fr. / 10.-- Fr. (Members)

ROYAL DESOLATION
Du magst Metalcore, fette Breakdowns und drehst gern durch? Dann ist Royal Desolation genau das richtige für dich! Seit der Gründung im Frühling 2017 haben die Jungs grosse Fortschritte gemacht und diverse Highlights und Konzerte erleben dürfen. Unteranderem standen sie mit Final Story(CH) auf der Bühne und bekamen die Chance als Supporter von Insanity (CH) und Deez Nuts (AU) aufzutreten. Egal ob auf der Bühne oder im Bandraum, sie geben immer 100 %. Wenn du auf Royal Desolation triffst, lockere deine Muskeln, hol tief Luft und mach dich auf eine wilde Party gefasst.
QUANTVM :
SCHNELL, MELODISCH, UND AGGRESSIV... ! ... FÜR DAS STEHT QVANTVM In der jungen Band sind sechs Vollblut-Metaller aus der Region Zürichsee am Werk. Unter dem Namen "Dig Up Your Bones" gewann die Truppe 2017 den BandX SZ Contest. Seither gab es einige Neuerungen. Nebst dem Namenswechsel setzt sich die Crew seit Mai 2018 aus einem Bassisten, einem Drummer, zwei Gitarristen, einem DJ und einem Sänger zusammen. QVANTVM führt den Zuhörer auf eine musikalische Reise die von Metalcore, Death/Progressive Metal und Djent bis hin zu EDM und klassischen Einflüssen geht. Das sechsköpfige Monster steht für eine energiegeladene Show und brachte schon manch eine Bühne zum Kochen.

Doors 20:00 Uhr
Start 20:30 Uhr

Royal Desolation auf YouTube

   

So., 10.02.19 Simon & Jan // Musikkabarett

Eintritt 20.-- Fr. / 15.-- Fr. (Members)

Vergünstigter Vorverkauf

Öffentlicher Anlass

Doors 19:30 Uhr
Start 20:00 Uhr


www.simonundjan.de

Simon & Jan – Halleluja!

 

***Prix Pantheon 2014***Deutscher Kleinkunstpreis 2016***Bayerischer Kabarettpreis 2016***nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis 2016***


Sie werden gefeiert als „runderneuerte Liedermacher“ (Kölner Stadtanzeiger) und ihre Videos im Netz werden hunderttausendfach geklickt. Sie haben sich die Bühne bereits mit Szenegrößen wie Stoppok, Keimzeit, Konstantin Wecker, Götz Widmann und den Monsters of Liedermaching geteilt.
In der Laudatio zum Prix Pantheon 2014 heißt es: „Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste.“
Sie spielen Gitarre „wie junge Götter“ (Kölner Stadtanzeiger), werden gelobt für ihren „engelsgleichen Harmoniegesang“ (NWZ), „klare Sache: für die beiden kann es nur nach oben gehen“ (Neue Presse).

Doch der Teufel sitzt am Teleprompter. Halleluja – was für ein Kontrast! Und dann schickt die Loopstation Chöre in den Saal. Schließ deine Augen. Fühl dich ein. Fühl dich wohl. Und wenn du meinst, zu wissen, was als nächstes geschieht, pumpt der Beatbox- Beat: Leck mich am Lied!
Auch in ihrem neuen Programm „Halleluja!“ wird der Erwartungshaltung des klassischen Kabarettpublikums von den beiden Mittdreißigern mit diabolischem Spaß ein Bein nach dem anderen gestellt. Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den Facebook- Account geschaut, man fühlt sich angesprochen und gemeint, genau so wie zuweilen ertappt und entlarvt. Sie singen sich in den Kopf ihres Zuhörers um ihm vor selbigen zu stoßen. Und wenn sie ihr Publikum doch einmal bei der Hand nehmen, dann nur, um es sanft in den nächsten Abgrund zu reißen. Dabei sind ihre Texte saukomisch, teils ins Absurde überdreht und die zeitgeistigen Grenzen der politischen Korrektheit gern mal übertretend. Sie stehen mit Riesenmagneten vor Piercingshops, begeben sich auf die Suche nach der Eierleckenden Wollmilchsau, und das moralische Dilemma der Wohlstandsgesellschaft klingt bei ihnen in etwa so: „Mein Leben ist ein Ponyhof, doch leider find ich Ponys doof.“
Simon & Jan sind clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit. Ihre weitreichende Diagnose lautet Weltschmerz. Doch sie wissen Rat: Tombola für Pessimisten – jeder kriegt ein Hoffnungslos.
 Der Zuhörer findet sich hin- und hergerissen zwischen symphonischen Klängen und Quatsch in einem den Verstand beanspruchenden Programm voller Gefühl. Wie man es auch dreht und wendet – Simon und Jan nehmen einen ganz schön mit.


Pressestimmen zu „Halleluja!“


„Zwei Engel sind vom Himmel gefallen. [...] Froh, einfach nur froh ist der geneigte Zuschauer, dass die beiden begnadeten Liedermacher Simon & Jan den Weg zur Erde gefunden haben.“ (Bonner Rundschau, 2017)
„Es ist gar nicht so einfach in Worte zu fassen, was Simon & Jan da auf die Bühne bringen“ (Allgemeine Zeitung Mainz, 2017)
„Ein kathartisches Konzert, das im restlos ausverkauften Pantheon gerne mal mit ‚Halleluja‘-Rufen quittiert wird. Oder einem Deichkind- Zitat: ‚Leider geil‘.“ (kulturkritik.net, 2017)
„Und je länger die beiden Mittdreißiger sangen und spielten, auf diese unaufgeregte, hochmusikalische, tiefgründige Art, desto weniger wollte das Publikum sie gehen lassen.“ (Badische Zeitung, 2016)
„Ihre Musik klingt perfekt, ihre Texte sind witzig, präzise, derb und subtil. [...] Auch so kommt Kritik an – sie tut halt anders weh als durch die, die ätzen, sich lauthals empören.“ (Badische Zeitung, 2016)
„Ihr Erfolg zeigt, dass das Publikum mehr will als hohle Comedy, seichte Schlagerunterhaltung oder geistlose Castingshows.“ (Bonner Rundschau, 2017)
„Zu Versen geschmiedeter Weltschmerz, umgarnt von zarten Melodien. Ein wunderbarer Gegensatz, mit dem die beiden Oldenburger im vergangenen Jahr unter anderem den Deutschen Kleinkunst- und den Bayrischen Kabarettpreis sowie eine Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis erhalten haben.“ (General-Anzeiger, 2017)
„Mit ihrem neuen Programm sind Simon & Jan ein weiteres Mal über sich selbst hinausgewachsen.“ (kulturkritik.net, 2017)

 

Sa., 16.02.2019 SEREJ (Chlyklass & Wurzel 5) spielt eigene Songs und Mani Matter

Vergünstigter Vorverkauf

Serej ist vielen Menschen als Rapper der Kult- Formationen Wurzel 5 und Chlyklass bekannt. Viele lieben ihn wegen seiner einzigartigen Art zu rappen – seinem Flow. Dass er aber leidenschaftlicher Pianospieler und Fan von Mani Matter ist, wissen die Wenigsten.

Letztes Jahr beglückte uns Serej im Elchclub, um seine Lieblingslieder von Mani Matter am Piano spielend zum Besten zu geben. Anfangs waren seine eigenen Lieder eine Ausnahmeerscheinung. Aber mit jedem Konzert kamen neue Eigenkreationen dazu, welche vom Publikum jeweils mit so grossem Applaus gewürdigt wurden, dass Serej sie weiter ausarbeitete und vor allem weitere Songs komponierte. Am 14. September 2018 erschien nun sein Debütalbum "I Hane Idee gha" mit diesen Songs. Natürlich werden auch die Fans von Mani Matter nicht zu kurz kommen.

Das Album kann hier bezogen werden:

CD

ITunes

Spotify

Amazon

Eintritt 25.- / Members 20.-

Doors 20:00 Uhr
Start  21:00 Uhr

Serej auf Facebook

   

made by Turi Lutz Informatik